Monthly Archives: Juli 2008

You are browsing the site archives by month.

Opensuse 11.0 – /usr/bin/system-config-httpd.sh: line 4: sux: command not found

Heute bin ich doch mal auf einen netten Typo gestoßen, nämlich im Script des Apache Config Tools von Opensuse 11.0.

Statt su stand doch im Startscript /usr/bin/system-config-httpd.sh das Wort/Befehl sux , vielleicht hatte der Entwickler des Scripts gerade eine schlechte Phase und dachte an sucks (beschissen). Jedenfalls war das Problem schnell gelöst. Anschließend tat sich noch ein kleiner Fehler auf:

 File „/usr/share/system-config-httpd/ApacheBase.py“, line 9, in <module>
import libxml2

Offensichtlich wurden die Abhängigkeiten im RPM nicht angepasst, so dass das libxml2 Modul für Python nicht automatisch installiert wurde. Nach Installation von libxml2-python konnte ich das Apache Config Tool nun starten.

Canon IP2500 unter Suse 11.0

Um den IP2500 unter Suse 11.0 zu betreiben, ist es notwendig zwei Pakete nachzuinstallieren. Die Firma Canon stellt für diesen Drucker, sowie für weitere IP Modelle, binäre Treiber zur Verfügung. Über die Canon Supportseite können derzeit die Pakete cnijfilter-common-2.70-2.src.rpm und cnijfilter-ip2500series-2.70-1.i386.rpm heruntergeladen werden.

In der dort ebenfalls erhältlichen Anleitung guideip2500series-pd-2.70-1.tar.gz ist die Rede von einem cnijfilter-common-2.70-2.rpm, welches sich aber erst auf einer anderen Download Location findet.

Aufgrund dieser Konfusion habe ich mich entschieden meine Pakete direkt aus dem cnijfilter-common-2.70-2.src.rpm zu erstellen, um evtl. Problemen aus dem Weg zu gehen (wer weis mit welchen libs diese Pakete gebaut wurden). Read More …

Trac 0.11 – nur owner bzw. TRAC_ADMINs sollen tickets schließen (close)

In der aktuellen Trac Version 0.11 werden Aktionen wie assign, close mit Hilfe workflows definiert. So kann Trac Usern hier das Recht gegeben werden Tickets zu modifizieren (TICKET_MODIFY) oder zu verwalten(TICKET_ADMIN) etc. . Leider ist es derzeit nicht möglich Rechte zu definieren, die nur für „Ticketbezogene“ User gelten. Ist z.B. die permission = TICKET_ADMIN bei einem close workflow gesetzt, so können nur noch User mit TICKET_ADMIN Berechtigung Tickets schließen. Hat aber jemand TICKET_ADMIN Berechtigung, so kann er diese Aktion für jedes Ticket durchführen, was wohl nicht immer erwünscht ist.

In meinem konkreten Fall sollte nur der Owner, bzw ein TICKET_ADMIN ein Ticket schließen können. Durch eine Anpassung im File default_workflow.py wurde das gewünschte Verhalten ermöglicht. Folgende Zeile ist zu ändern:

@@ -184,7 +184,7 @@
required_perms = action_info[‚permissions‘]
if required_perms:
for permission in required_perms:
–                        if permission in req.perm(ticket.resource):
+                        if permission in req.perm(ticket.resource) or ticket[‚owner‘] == req.authname:
allowed = 1
break
else:

Danach reicht es im Konfigurationsfile (trac.ini) des jeweiligen Projektes  z.B. bei einer close Aktion:

pass = * -> closed
pass.name = Close ticket
pass.permissions = TRAC_ADMIN

den TRAC_ADMIN unter permissions einzutragen. Ab sofort können nur noch owner und TICKET_ADMINs ein Ticket schließen.

Das Ganze lässt natürlich Spielraum für weitere Optimierungen, z.B. das Verwalten dieser speziellen Berechtigung via Admin Template.

Performance Tuning WD6400AAKS – AAM deaktivieren für geringere Zugriffszeit (Access Time)

Viele aktuelle Festplatten, darunter die Western Digital AAKS, sind mit einem sogenannten Automatic Acoustic Management kurz AAM ausgestattet. Dieses Feature sorgt für eine Reduzierung des Betriebsgeräusches, was gerade im Desktopbereich wünschenswert ist. AAM wirkt sich jedoch nachteilig auf die Festplattenzugriffszeit aus. In diesem Kurztipp möchte ich die Möglichkeit beschreiben, wie man AAM bei dem Modell AAKS deaktiviert und somit eine Verbesserung der Zugriffszeit um ca 3ms erreicht.

Western Digital bietet derzeit kein eigenes Tool zur Deaktivierung von AAM an. Somit ist es nötig auf ein anderes Tool, z.B. der Firma Hitachi, zurückzugreifen. Hitachis Feature Tool erlaubt,  neben der Modifikation von Hitachi Platten, eine Anpassung von AAM bei Western Digital Platten.

Startet man das Hitachi Feature Tool erhält man eine Übersicht aller erkannten Festplatten, man wählt nun die zu modifizierende Platte aus. Anschließend kann über das Menü Features -> AAM das Acoustic Management angepasst werden.

Im Falle der WD AAKS ist es nun wichtig, dass man auf keinen Fall die Option Disable wählt, da dies keinen Einfluss auf das AAM der WD Platte hat. Um die Zugriffszeit zu verbessern und damit die Performance der Platte zu steigern, wählt man die Option Enable User defined value. Ein Wert von 255 reduzierte die Zugriffszeit in meinem Test um ca 3ms. Je nach Controller ist hier mit einer Abweichung zu rechnen.

Anmerkung: Da die AAKS eine SATA Platte ist, funktionierten die von mir getesteten Windows Tools zur Konfiguration von AAM nicht.

WD6400AAKS HDTune Benchmark